Cembalo

Das Cembalo hebt sich von anderen Tasteninstrumenten vor allem durch seinen hellen, obertonreichen Klang ab. Anders als beim Klavier werden die Saiten beim Cembalo nicht mit Hämmerchen angeschlagen, sondern mit sogenannten Kielen gezupft.

Seine Blütezeit erlebte das Cembalo vom 15. bis zum 18. Jahrhundert. Insbesondere im Barock war es ein unverzichtbares Instrument für die Kammermusik. Johann Sebastian Bach etwa komponierte zahlreiche bedeutende Werke für Cembalo, aber auch noch Wolfgang Amadeus Mozart führte auf Reisen stets ein Spinett, die kleinere Bauform des Cembalos, mit sich im Gepäck.

Die Anwendungsgebiete für Cembalo liegen vorwiegend im klassischen Bereich mit den Schwerpunkten Renaissance und Barock. Hier gibt es eine nahezu unüberschaubare Fülle an Solo- und kammermusikalischer Literatur.

 

Empfohlenes Alter für den Unterrichtsbeginn

ab ca. 6 Jahren

Art des Unterrichts

Einzel- oder Partnerunterricht

Vorkenntnisse

nicht erforderlich, wir empfehlen den Besuch der EMP

Leihinstrumente

keine, bei Fachbelegung ist Üben auf dem Schulcembalo möglich

Anschaffungskosten für ein neues Instrument

Bitte informieren Sie sich bei der Lehrkraft.

Lehrkraft

Nikolaus Schwärzler

Lehrkräfte