Tuba - Tenorhorn

Die Tuba ist das tiefste und – je nach Bauart – auch größte und schwerste Instrument der Blechbläserfamilie. Aufgrund ihrer weiten Mensur und der stark konisch verlaufenden Bohrung zählt sie zu den sogenannten Bügelhörnern. Alle Blechblasinstrumente werden durch das Schwingen der Lippe (Lippensummen) zum Ton angeregt. Dadurch ist das eigentliche Instrument nicht die Tuba, sondern die Lippe und damit das Kind, das die Tuba spielt.

In ihrer heutigen Form – mit drei bis sechs Ventilen, mit denen man die Tonhöhe verändern kann – wurde die Tuba um 1830 in Berlin entwickelt. Typische Einsatzgebiete sind das klassische Orchester und Blechbläserkammermusik, Blas- und Volksmusik sowie der Jazz. Zunehmend erlangt die Tuba aber auch im Bereich zeitgenössischer Musik an Bedeutung, sogar als Soloinstrument.

Das Tenorhorn gehört – wie die Tuba – zur Familie der Bügelhörner und bildet die klangliche Verbindung zwischen Tuba und der höheren Es-Trompete. Das Instrument kommt überwiegend in der Blas- und Volksmusik sowie in der Militärmusik zum Einsatz. Wie bei allen Instrumenten gilt jedoch: Alles – jede Musikrichtung – ist möglich! 

 

Empfohlenes Alter für den Unterrichtsbeginn

Tuba ab ca. 8 Jahren,

Tenorhorn ab ca. 6 Jahren

Art des Unterrichts

Einzel und Kleingruppenunterricht, wir empfehlen die Teilnahme an Ensembles, den Raindrops, Fun by Klang oder im Schulorchester

Vorkenntnisse

nicht erforderlich, wir empfehlen den Besuch der EMP

Leihinstrumente

sind meist vorhanden

Anschaffungskosten für ein neues Instrument

Tuba ab 1400 Euro,

Tenorhorn ab 550 Euro

Mitspielmöglichkeiten

Raindrops, Fun by Klang, verschiedene Blechbläserensembles, Blas- und Sinfonieorchester

Lehrkräfte

Thomas Gertner

kommt aus München

an der Schule seit 2003

unterrichtet Posaune, Tenorhorn und Tuba, Ensemble „die KleinGërtner“, Klassenmusizieren

Dirigent der „Raindrops“ und „Fun by Klang“