Violoncello

Das Violoncello, kurz auch Cello genannt, wurde um 1530 in Oberitalien entwickelt; es ist in der Familie der Streichinstrumente für die tieferen Klangbereiche zuständig (es ist genau eine Oktave tiefer gestimmt als die Viola). Dank seiner warmen Klangfarbe dient das Cello häufig als Fundament in Orchester- und kammermusikalischen Werken, es kann aber auch als Melodieinstrument eingesetzt werden. Das Instrument wird im Sitzen gespielt und von einem ausziehbaren Stachel (meist aus Metall) gestützt.

Wie Violinen werden heute auch Celli – insbesondere für die Bedürfnisse von Kindern – in verschiedenen Größen (1/4-, 1/2-, 3/4-Celli) gebaut.

Die Anwendungsgebiete für Violoncello liegen vorwiegend im klassischen Bereich, das Instrument lässt sich aber auch sehr gut in der Volksmusik, im Jazz und im Pop einsetzen.

  

Empfohlenes Alter für den Unterrichtsbeginn

ca. 6 Jahre

Art des Unterrichts

Einzel- und Kleingruppenunterricht; wir empfehlen die Teilnahme an Spielkreisen und später die Mitwirkung in Kammermusikensembles und im Schulorchester

Vorkenntnisse

nicht erforderlich, wir empfehlen den Besuch der EMP

Leihinstrumente

sind in allen Größen vorhanden

Anschaffungskosten für ein neues Instrument

ab ca. 2000 €

Mitspielmöglichkeiten

Spielkreise, Schulorchester, Kammermusik, Sie wurden auch schon in Bands und Jazzformationen gesehen

Lehrkräfte

Julia Scheurle

kommt aus Freiburg (Deutschland)

an der Schule seit 2016

unterrichtet Cello, Klassenmusizieren